Rezension: Under the Lights - Gunner & Willa (Bd. 2) von Abbi Glines

Format: Taschenbuch Preis: 8,99€ Seitenanzahl: 304 ISBN: 978-3-492-30968-4 Verlag: Piper
Klappentext: Willa kann die Fehler, die sie begangen hat, nicht rückgängig machen. Sie kann sich nur vor weiteren Fehlern schützen, indem sie nie wieder jemanden nahe an sich herankommen lässt. Aber genau das will Highschool-Football-Star Gunner nicht akzeptieren. Es scheint zwar so, als würde er sich um nichts und niemanden außer sich selbst kümmern, aber das stimmt nicht. Zumindest nicht ganz, denn es gibt eine Ausnahme: Willa. Seit er sie zum ersten Mal gesehen hat, konnte er sie auf eine Weise verstehen wie keinen Menschen zuvor. Deshalb weiß er auch, dass sie leidet – und er kann es einfach nicht länger mit ansehen …

Aufgrund eines grandiosen ersten Teil bin ich mit recht hohen Erwartungen an diese Geschichte herangegangen und wurde letztlich dann doch tatsächlich etwas enttäuscht. Wohingegen Band 1 noch mit viel Tiefgang, emotionalen Themen und toll ausgearbeiteten Charakteren punkten konnte, wurde einem mit dem 2. Teil eine doch sehr kurzweilige und platte Geschichte geboten. 

Am Anfang war ich noch voll motiviert und habe Seite für Seite gelesen, aber mit der Zeit wurde ich immer betrübter, da ich auf der Such nach dem Niveau aus dem 1. Band war. Der Schreibstil war wie immer ganz solide und das Buch, wie alle Abbi Glines-Bücher, sehr schnell ausgelesen. Wohingegen sich die Autorin in manchen ihrer Bücher mit den Sexszenen gar nicht zurückhalten kann, versucht man bei diesem Buch die Lovestory überhaupt erstmal zu finden. Ihr habt richtig gelesen. Man sollte an diesem Punkt wohl auch erwähnen, dass man die Story aus 3 (!) Perspektiven verfolgt. Gunner und Willa? Klar - sagt ja der Buchtitel schon, aber eine dritte Perspektive? Leider ja! In diesem Buch lesen wir nun auch aus Bradys Sicht (dem Cousin von Maggie), der sich neben Gunnar auch an Willa ranmacht. Yeah! Eine 'Dreiecksbeziehung'. Auch wenn man das nicht einmal wirklich als eine Dreiecksbeziehung bezeichnen kann, da ich ja, wie bereits gesagt, vergeblich nach der Lovestory gesucht habe. Da lag für mich null Liebe in der Luft und es kam einfach keine Atmosphäre auf. 

Irgendwie bin ich mit den Charakteren auch nicht wirklich warm geworden. Willa war mir ja noch ganz sympathisch, aber Gunner war irgendwie total komisch. Bei ihm habe ich einfach nicht durchgeblickt und manche seiner Entscheidungen fand ich richtig merkwürdig. Allerdings fand ich seine Familie ganz interessant, da es da echt heiß herging und immer wieder neue 'Intrigen' aufgedeckt wurden. Brady habe ich irgendwann einfach kaum noch Beachtung geschenkt, da der Titel des Buches ja praktisch schon vorgibt, wer eigentlich wirklich wichtig ist und wer nicht. Außerdem war da noch Willas Großmutter, die man als Leser offenbar besonders sympathisch finden sollte, nur war das bei mir das genaue Gegenteil. Irgendwie mochte ich die Frau und ihre ständigen Stimmungsschwankungen überhaupt nicht. 

Oberflächlich betrachtet, hatte die Geschichte für mich irgendwie keinen roten Faden und verliert sich teilweise in unnötigen Handlungssträngen, die in keiner Weiße zur Story der Geschichte beitragen. An manchen Stellen hat die Autorin auch bei Band 2 versucht, der Geschichte eine emotionale Note einzuhauchen, wobei sie auch in diesem Punkt nicht ganz so erfolgreich, wie bei Band 1 war. Trotzdem kann ich sagen, dass ich an einer Stelle dann doch mal etwas gerührt war und die Geschichte irgendwas in mir berührt hat. 


Sehr enttäuschend! Nach einem grandiosen 1. Band, wirkt die Geschichte im 2. Teil wie gewollt, aber nicht gekonnt. Obwohl auch hier wieder das Klischee einer Dreiecksbeziehung bedient wurde, habe ich vergebens nach ein bisschen Liebe und Atmosphäre gesucht. Das kann die Autorin definitiv besser!

Ich gebe dem Buch gute 2 von 5 Sternen. 

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen